Treppenrollstuhl

Treppenrollstuhl? Flexibel? Platzsparend? Aber auch gut und sinnvoll? Ein Treppenrollstuhl eignet sich für all jene Personen, die bereits auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Treppenrollstühle verfügen über relativ geringe Abmessungen, weswegen sie ganz besonders in kleineren Wohnungen, aber auch in engen Treppenhäusern Platz finden. Mithilfe dieser Vorrichtung können auch Menschen, die ansonsten auf einen Rollstuhl angewiesen sind und diesen nicht verlassen können, Treppen leicht bewältigen.

Der Treppenrollstuhl – platzsparende Alternativlösung zum normalen Rollstuhl

Menschen, die ohnehin auf einen Rollstuhl angewiesen sind, werden den Treppenrollstuhl zur Fortbewegung schnell zu schätzen wissen. Im Allgemeinen ist in diesem Gerät die Halterung schon integriert. Der große Vorteil des Treppenrollstuhls ist unter anderem darin zu sehen, dass kein Wechsel zwischen diesem und einem zusätzlichen Rollstuhl stattfinden muss. Ist die Treppe bewältigt, kann mit nur wenigen Handgriffen der Treppenrollstuhl abgenommen werden und lässt sich ideal als ganz normaler Rollstuhl im Innenbereich der Wohnung weiter verwenden.

Ausstattungsmerkmale von Treppenrollstühlen

Leichte Laufrollen sind mit Bremsen versehen, so dass die Begleitperson den Rollstuhl ohne großen Kraftaufwand schieben kann. Gleichzeitig sorgen diese beim Umsetzen für einen sicheren Stand des Geräts. In aller Regel können die Polster eines solchen praktischen Hilfsmittels abgenommen und in der Maschine gewaschen werden.

Verschiedene Modelle von Treppenrollstühlen sind sogar als faltbare Versionen erwerbbar. Diese können bequem mittels eines einfachen Handgriffs zusammengefaltet und platzsparend aufgeräumt werden. Ergänzend sorgen bequeme Kopfstützen für einen angenehmen Sitzkomfort. Ein praktisches Gurtsystem sorgt für die notwendige Sicherheit.

Ist ein Treppenrollstuhl überhaupt sinnvoll?

Wie sinnvoll ein Treppenrollstuhl im Endeffekt ist, muss jede Person für sich selbst entscheiden. Sinnvoll ist er jedoch höchstwahrscheinlich für all jene Menschen, die auch im Großen und Ganzen komplett auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Also alle Personen, die ihren Rollstuhl gar nicht mehr verlassen können, um noch mithilfe einer Gehhilfe sich fortzubewegen. Denn dann entfällt der ständige Umstieg von der Transporthilfe in den eigentlichen Rollstuhl. Wer hingegen sich noch selbstständig ohne Rollstuhl fortbewegen kann, für den kann es durchaus Sinn machen, auf einen Treppensteighilfe umzusteigen, um die eigene noch vorhandene Bewegungsfreiheit nicht vollends zu verlieren.